TeamSpeak unter Debian installieren

Die Installation von TeamSpeak unter Debian ist recht schnell erledigt und benötigt nur wenige Schritte.

1. Installation des TeamSpeaks unter Debian

Zunächst suchen wir nach Updates und installieren diese danach.

sudo apt-get update

sudo apt-get upgrade

Nun besuchen wir die TeamSpeak-Seite unter der Rubrik Downloads, wo ein Reiter Server zu finden ist:

https://www.teamspeak.com/downloads.html#server

Wir gehen zu “Linux 64-Bit” und klicken am Rande den Kopieren-Button, damit wir den Downloadlink in der Zwischenablage haben. Der Link sieht dann in etwa so aus: http://dl.4players.de/ts/releases/3.0.13.6/teamspeak3-server_linux_amd64-3.0.13.6.tar.bz2

Da wir nun den Link haben widmen wir uns nun der Vorbereitung zur Installation des TeamSpeaks. Anhand des Links zusehen handelt es sich bei dem Download, um eine “.tar.bz2” Datei, welche entpackt werden muss. Standardmäßig fehlt diese Erweiterung allerdings bei Debian, deswegen installieren wir diese nach.

sudo apt-get install bzip2

Nun sind wir bereit den Download durchzuführen, mit dem Befehl wget & dem zuvor in die Zwischenablage kopiertem Link:

sudo wget http://dl.4players.de/ts/releases/3.0.13.6/teamspeak3-server_linux_amd64-3.0.13.6.tar.bz2

Das System hat die Datei erfolgreich runtergeladen und wir können sie nun entpacken. Dies erfolgt mit dem Befehl “tar” und den Parametern jxf. Wobei j für die Handhabung mit bzip2 steht, x für das Extrahieren und f für den Dateinamen steht.

sudo tar jxf teamspeak3-server_linux_amd64-3.0.13.6.tar.bz2

Jetzt kann man den TeamSpeak Server starten, dafür vorher den Pfad prüfen wo wir uns befinden (in diesem Beispiel /home/admin) und dann den Startvorgang von TeamSpeak einleiten.

cd /home/admin/teamspeak3-server_linux_amd64

./ts3server_minimal_runscript.sh

Da dies der erste Start ist gibt die Shell einen wichtigen Token aus, welcher dafür verwendet wird, um auf dem TeamSpeak volle Adminrechte zu erlangen. Diesen Hinweis zunächst einmal kopieren und abspeichern.

Dieses sieht ungefähr so aus:

                      I M P O R T A N T
------------------------------------------------------------------
      ServerAdmin privilege key created, please use it to gain
      serveradmin rights for your virtualserver. please
      also check the doc/privilegekey_guide.txt for details.

       token=Mt91b77c+eZtd+8M47YxmokUYQIRuVYtED22p1DV

Wobei hier das Wichtige nur der Token ist und somit alles was hinter dem Gleichheitszeichen steht.

2. Firewallfreigaben

Damit wir auf dem TeamSpeak kommen und ungestört kommunizieren können müssen noch einige Firewall/Routerfreigaben getätigt werden. Folgende Ports müssen freigegeben werden:

  • Der Standard-UDP-Port eingehend ist 9987 und der Port für Dateitransfers TCP eingehend ist 30033.
  • Für die Verwaltung via ServerQuery müssen Sie den Port 10011 TCP eingehend freigeben.
  • Damit Ihr Server auch in der Liste der Server aufgelistet wird, müssen Sie den Port 2010 UDP ausgehend freigeben.
  • Um den aktuellen Status Ihres Servers sichtbar zu machen, sollte der Port 4144 TCP eingehend freigegeben werden.
  • Zu guter Letzt, damit die Lizenz Ihres Servers überprüft werden kann, muss Port 2008 TCP ausgehend geöffnet sein.

Sind diese direkt von TeamSpeak empfohlenen Ports offen, sollte alles super funktionieren. Wir können uns nut mit dem TeamSpeak verbinden und unseren Token einlösen und uns ans Werk machen mit der Servergestaltung, oder ein altes Backup einspielen.

3. Automatisch TeamSpeak bei Debian-Neustart starten

Damit der TeamSpeak auch automatisch wieder starten, wenn wir den Debian mal aufgrund von z.B. Wartungsarbeiten neustarten müssen, ist es erforderlich, dass wir einen sogenannten Cron-Job erstellen. Diese regelt die automatischen Abläufe und führt Operationen zu bestimmten Zeiten durch, in unserem Fall beim Neustart.

crontab -e

Es wird nun eventuell eine Abfrage kommen mit welchem Texteditor man die Datei bearbeiten möchte erscheinen. Ich wähle immer den “Nano” Texteditor. Danach öffnet sich auch schon die Datei, sollte sie leer sein direkt in die erste Zeile schreiben. Ist der Crontab schon beschrieben, einfach ans Ende der Datei gehen und dort mit einem neuen Cronjob fortfahren.

Wir fügen nun folgendes ein (Bitte angepassten Dateipfad beachten! Bei mir ist es in diesem Beispiel /home/admin)

@reboot sleep 30 && cd /home/admin/teamspeak3-server_linux_amd64 && ./ts3server_minimal_runscript.sh

Damit sagen wir, dass beim Neustart erstmal 30 Sekunden geschlafen wird (Nötig, damit Netzwerkkarte erstmal Zeit hat, um die Verbindung zum Netz aufzubauen etc.) danach wird mit cd ins richtige Verzeichnis gewechselt und dort wieder der runscript.sh ausgeführt. Das heißt das nach ungefähr einer Minute nach Neustart der TeamSpeak wieder einsatzbereit ist.

, , ,
Vorheriger Beitrag
Installation von Laravel 5 auf dem Raspberry Pi
Nächster Beitrag
UniFi Controller unter Raspbian Stretch installieren

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü